Home
16. Mai 2022

Jugendspielbetrieb: Einladung TOP4 U10 offen

in Amtliche Mitteilungen

by Laura Rühlemann

Liebe SportlerInnen, liebe Coaches, liebe Vereinsverantwortliche,sehr geehrte Sportsfreundinnen und Sportfreunde,…
16. Mai 2022

Im Rheinland: WBV sucht Stars von morgen

in Jugend-News

by Rüdiger Tillmann

Im Rheinland fand jetzt die erste WBV-Sichtung der Jahrgänge 2010…
15. Mai 2022

1RLH Playoffs: Herford führt im Finale

in Regionalliga Herren

by Rüdiger Tillmann

Die BBG Herford hat das Hinspiel im Playoff-Finale der 1.…
15. Mai 2022

RLD: Herne oder Bielefeld?

in Regionalliga Damen

by Rüdiger Tillmann

Die Meisterschaft in der Regionalliga Damen entscheidet sich erst am…
13. Mai 2022

1RLH Playoffs: Finale Teil 1

in Regionalliga Herren

by Rüdiger Tillmann

BBG Herford gegen den BSV Münsterland Baskets Wulfen. Diese beiden…
13. Mai 2022

RLD: Noch alles offen

in Regionalliga Damen

by Rüdiger Tillmann

Auch vor dem vorletzten Spieltag der Regionalliga Damen ist die…
12. Mai 2022

Kurz vor Saisonende: Präsident Plonka mit Corona-Bilanz

in Verbands-News

by Rüdiger Tillmann

Nach zwei Jahren Coronapandemie kehrt auch im Basketball wieder Normalität…

Um 15.37 Uhr starteten zwölf motivierte Mädchen des Jahrgangs 2003 und jünger in Essen mit dem IC die Fahrt nach Niedersachsen. Genauer: Osnabrück. Die reibungslose Organisation, durch den Deutschen Basketball Bund und der ing-DiBa, sicherte einen super Transfer zwischen Bahnhof, Jugendherberge und Spielstätte.

Am Freitagabend wurden allgemeine Erwartungen bezüglich des Verhaltens transparent gemacht. Danach erarbeitete sich das Team das Aufwärmprogramm sowie den Huddle für den Spielbeginn und das Spielende.

Samstag. Erster Turniertag. Drei Spiele. 7.15 Uhr Frühstück.

In der Vorrunde trafen wir auf die Spielgemeinschaft SG Rheinland-Pfalz/Saarland und Schleswig-Holstein. Die andere Vorrundengruppe setzte sich aus Niedersachsen, Hessen und Hamburg zusammen.

Erstes Spiel. Gegen Rheinland-Pfalz/Saarland.

Die WBV-Auswahl trat defensiv sehr aggressiv auf. Durch enge Verteidigung wurden zahlreiche Ballverluste erzwungen. Leider schien die Nervosität die Hände etwas zittern zu lassen und so konnte die Vielzahl an zusätzlichen Wurfchancen lediglich zu einer 18:13 Führung genutzt werden. In der zweiten Hälfte konnte der Druck konstant hochgehalten werden. Nun wurden die Chancen souveräner verwertet und diese Halbzeit wurde mit 22:2 gewonnen, woraus ein Endergebnis von 40:15 resultierte. Den Schlüssel zum Sieg stellte eine starke Teamverteidigung dar. Offensiv konnten einige Mädchen individuell glänzen. Sehr erfreulich war die ausgeglichene Punkteverteilung auf zehn Spielerinnen.

Zweites Spiel. Gegen Schleswig-Holstein.

Unsere Mädchen agierten abermals höchst motiviert und gingen mit 11:0 in Front bevor die Nordlichter den ersten Treffer verbuchen konnten. Abermals konnten zahlreiche Bälle durch starke Defense erkämpft werden, die in zahlreiche Punkte umgemünzt werden konnten. In diesem Spiel befanden wir uns sogar etwas im körperlichen Vorteil, den unsere längeren Spielerinnen auszunutzen wussten. In diesem Spiel konnten alle zwölf Spielerinnen Körbe erzielen.

Drittes Spiel. Halbfinale. Gegen Hessen.

Durch die zwei Siege in der Vorrunde hieß unser Gegner im Halbfinale Hessen. Diese hatten sich gegen Hamburg durchgesetzt, aber gegen Niedersachsen verloren. Durch starke Einzelaktionen und die kontinuierlich gute Verteidigung gingen wir schnell in Führung. Einige Unaufmerksamkeiten sorgten in der 7. Minute für eine Differenz von zwei Punkten (8:10) – ein 8:0-Lauf läutete schließlich die Vorentscheidung ein. Hessen konnte nicht mehr in Schlagdistanz kommen und durch Liz und Lana-Julie, die in der zweiten Halbzeit zusammen 18 Punkte erzielten wurde das Spiel schließlich noch recht deutlich gewonnen.

Viertes Spiel. Finale. Gegen Niedersachsen.

Trotz einer guten Nachtruhe und engagiertem Einsatz kam Niedersachsen deutlich besser aus den Startblöcken. So sahen wir uns nach vier Minuten bereits mit 11:0 im Hintertreffen. Durch harte Verteidigung und aggressive Penetrationen gelang uns schließlich doch noch der Zugriff auf das Spiel. Die WBV-Mädchen kämpften. Der Vorsprung der Gastgeberinnen konnte in der 15. Minute schließlich egalisiert werden. Hier merkten wir dann allerdings, dass die Aufholjagd viele Körner gekostet hatte. Niedersachsen zog davon und siegte letztlich verdient mit 25:38.

Für den WBV spielten: Danguole Pupkeviciute, Laura Benecke, Zoe Perlick, Nina Surveyzdis, Jule Groll, Liz Unselt, Jill Kortenacker, Leonie Oost, Johanna Mooshage, Greta Kröger, Lana-Julie Spießbach und Sakina Tazit.

Für das Talente-mit-Perspektive-Abschlussturnier vom 21.-23. April in Heidelberg wurden folgende Spielerinnen nominiert.

Von links nach rechts: Greta Kröger; Liz Unselt; Lana-Julie Spießbach; Jill Kortenacker; Sakina Tazit und Zoe Perlick.

Weitere Bilder sind unter folgender Adresse einzusehen:

http://bbc-osnabrueck.de/tmp-blog/

Partner im Leistungssport

dbb logoSportstiftung NRWLSB Logologo so nrwwww Sportland.NRW.deolympiamentaltalent pngAK Staatskanzleimomentum logo 0110 300logo nada 300 logo ggd 300

WBV Newsletter Abo

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden